Der Wunsch nach Selbstbestimmung – so entstand Malpott in Dortmund

Malpott: Nadine Tilse (li.) und Manuela Herdrich an ihrem Mietarbeitsplatz im „WorkInn“ (Foto: Carmen Radeck)

Sie kennen sich flüchtig durch gemeinsame Freunde, als Nadine Tilse während ihrer Hochzeitsvorbereitungen die Idee zur Gestaltung der Tisch-Deko kommt. Zu dieser Zeit ist sie Produktmanagerin bei einem großen Kosmetikunternehmen. Sie jettet für ihre Arbeit um die Welt, lebt ein Jahr in New York. Das Reisen liegt ihr im Blut: Bereits während des Marketing-Studiums absolviert sie ein Semester in Spanien.

Manuela Herdrich lebt ihre kreative Ader schon vor dem Abitur mit selbst gestalteten T-Shirts aus: „Mein älterer Bruder Mike Mendoza ist Künstler und hat mich früh kreativ geprägt. Ans Fotografieren kam ich durch einen Journalisten-Kollegen, der mir irgendwann seine Kamera in die Hand drückte.“ Nach einem Jahrespraktikum lernt Manuela zunächst ganz klassisch den Beruf als Fotografin. Erste Ausstellungen folgen. Das Studium zur Kommunikations-Designerin mit dem Schwerpunkt Fotografie lässt nicht lange auf sich warten. Seither arbeitet sie freiberuflich.

Aus Packpapier wird Kunst

 Regionale und internationale Künstler liefern die Motiv-Vorlagen für das Geschenkpapier aus Dortmund (Foto: Malpott)


Regionale und internationale Künstler liefern die Motiv-Vorlagen für das Geschenkpapier aus Dortmund
(Foto: Malpott)

In Nadine keimt der Wunsch, ihre Ideen mit einem eigenen Unternehmen zu verwirklichen. „Ich wollte spüren, was es heißt, mein eigener Chef zu sein – flexibel arbeiten und dabei nicht ausgebremst werden“ erzählt sie mit strahlenden Augen. So entsteht aus der Hochzeits-Deko eine Geschäftsidee. Ihre beiden Hündinnen, Jack Russel-Terrier Sally und Australian-Shepard Holly, liegen während unseres Interviews entspannt schnarchend neben ihrem Schreibtisch.

Zunächst fotografiert Manuela als Auftragsarbeit die ersten Motive aus der Geschenkpapier-Kollektion, die Nadine mit den Werken von Künstlern aus der Region auf den Markt bringen will. Neben der gemeinsamen Liebe zu Spanien verknüpfen die beiden Frauen im August 2013 ihre starken Kompetenzen und gründen „Malpott – mal was Anderes“. Mit Einfallsreichtum und Hingabe wird aus dem langweiligen Wegwerfprodukt Geschenkpapier ein kreatives Lieblingsstück heißt es auf ihrer Website. Nachhaltigkeit und Umweltschutz liegt den beiden Dortmunderinnen sehr am Herzen. Das Papier, auf dem die Künstler ihre Werke erschaffen, sind zu hundert Prozent aus ungebleichtem recyceltem Packpapier. Sie sind gleichermaßen zum Verpacken von Geschenken als auch für Dekorationen oder zum Gestalten von Boxen, Ordnern oder Notizbüchern geeignet. Inzwischen zählen Visiten- und Grußkarten zum Sortiment. Individuell gestaltete Einkaufstüten für den Einzelhandel sind schon in der Planung.

Sally prüft die Druckqualität (Foto: Malpott)

„Wir haben festgestellt, wie einfach es ist, nachhaltig zu handeln, wenn man nur bereit ist, Kleinigkeiten im Leben zu ändern“

Die Befürchtung, nicht genug Künstler für ihre Idee begeistern zu können, zerschlägt sich schnell: Nach einem halben Jahr arbeiten bereits dreizehn Kreative an der Gestaltung der Motive. Dazu gehören der Dortmunder Maler Mike Mendoza, Sascha Ivan von „Tellavision“, der sich weltweit für Menschenrechtsprojekte engagiert sowie Simone Hogrebe, die mit „elkedag“ erfolgreich im Dortmunder Klinikviertel ihre Taschen-Kollektion präsentiert.
Eine Druckerei aus der Region vervielfältigt die Kunstwerke.

Kooperation mit Hilfsprojekt

Bei „Tellavision“ entwerfen bedürftige Kinder – unterstützt von Sascha Ivan – das Design: So entsteht die Idee zum „Tellavision meets Malpott“-Bogen. Kinder aus Tansania malen die Motive. Ein Teil des Erlöses fließt in das Projekt. Malpott investiert damit in die Ausbildung der benachteiligten Kinder. Der Bogen ist im Online-Shop von „Tellavision“ erhältlich.

Um die Kosten überschaubar zu halten, nutzen Manuela Herdrich und Nadine Tilse die flexiblen Arbeitsplätze von „WorkInn“ in Dortmund-Wickede. Die von Dörte und Tim Schabsky im Januar 2014 eröffneten Büro-Räume bieten Miet-Schreibtischplätze ganz nach individuellem Bedarf zu moderaten Preisen. Ein Meeting- und Seminarraum steht zusätzlich zur Verfügung. Außen-Arbeitsplätze mit WLAN-Hotspot für sommerliche Tage werden momentan eingerichtet.

Wer nun neugierig geworden ist, kann die Papier-Kunst bereits in vier Dortmunder Geschäften erhalten: Heimat-Design in der City, Blumenbinderei Christine Mooren in Kirchhörde, Interieur Elke Besselmann im Kreuzviertel und Buchhandel Arnold in Mengede. Eventuell folgt demnächst ein Web-Shop.

Handelsvertreter gesucht

Aktuell stehen die beiden Start-Ups, die am laufenden Dortmunder Gründer-Wettbewerb „Start-to-grow“ teilnehmen, in Verhandlungen mit weiteren Händlern aus dem Ruhrgebiet und NRW sowie Berlin, Hamburg und München. In diesem Zusammenhang suchen die beiden Unternehmerinnen auch noch einen Handelsvertreter.

Potentiellen Gründern möchten die beiden Frauen auf den Weg geben: „Wichtig ist, dass man über eigene Fehler lachen kann und im Vorfeld für finanzielle Sicherheit gesorgt hat“.

Von Künstlern designt (Foto: Malpott)

Von Künstlern designt (Foto: Malpott)


Weitere Infos unter:

www.workinn.de
www.tellavision-clothing.com

Text: Annette Mertens
Fotos: Carmen Radeck (Portrait) + Malpott

Advertisements

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s