Erlebe meine Stadt – eine Liebeserklärung

Dortmund. Erfrischend lebendig und mit leuchtenden Augen erscheint Maike Kranaster  zu unserem Interview in der City. Maike ist der Kopf des Blogs ´Dortmunder Mädel – erlebe meine Stadt`. Hauptberuflich arbeitet sie beim Gründerinnen-Zentrum.

Dort begegne ich dem „Dortmunder Mädel“ zum ersten Mal persönlich. Sie wird, ohne es zu wissen, zur Geburtshelferin meiner „Ruhrköpfe“, denn ihre Begeisterung wirkt ansteckend.

Maike Kranaster – das Dortmunder Mädel, Foto: Maren Heinz

Wie alles begann

Das Dortmunder Hafenamt, Foto: Maike Kranaster

Das Dortmunder Hafenamt, Foto: Maike Kranaster

Nach ihrer Schulausbildung entscheidet sich die gebürtige Herdeckerin für eine Ausbildung zur Verwaltungsbetriebswirtin bei der Stadt Dortmund. „Die Stadtverwaltung bietet mir nicht nur viele Einsatzmöglichkeiten, mir ist auch wichtig, nah am Menschen zu arbeiten.“ erzählt sie. Inzwischen arbeitet Maike dort seit über zwanzig Jahren. In dieser Zeit bringt sich die quirlige Dortmunderin in verschiedenen Abteilungen ein: Zunächst als Kostenrechnerin im Tiefbauamt, dann als Dezernatscontrollerin, später als stellvertretende Stabstellenleiterin im Krisenmanagement. Voriges Jahr wechselt sie als Projektmanagerin ins Gründerinnen-Zentrum Nordstadt, einem Zweig der Wirtschaftsförderung.

„Wenn ich für etwas brenne, möchte ich es realisieren“

Nebenbei bildet sie Krisenstäbe aus, unter anderem für das Land NRW, und schrieb ein Buch über Krisenmanagement. Zusätzlich absolvierte sie die Fortbildung zur Social Media Managerin (IHK) an der Business Academy Ruhr.

„Ich mag Vielfalt und Veränderung“

Kuba, Foto: Maike Kranaster

Kuba, Foto: Maike Kranaster

ergänzt Maike, „Als Netzwerkerin bringe ich gerne Menschen zusammen. Besonders interessant finde ich die mit den krummen Lebensläufen.“

Die Arbeit im Gründerinnen-Zentrum macht ihr viel Spaß. Doch manchmal begegnen ihr dort auch Frauen, denen sie nicht bei der Verwirklichung des Traumes von der Selbstständigkeit helfen kann. Trotzdem gelingt es ihr, neue Blickwinkel zu eröffnen und die Chancen einer Situation zu erkennen.

Sie hält gerne die Nase über den Tellerrand

Ihr Herz schlägt besonders für die Nordstadt, denn „Es ist spannend, andere Menschen aus anderen Kulturen kennen zu lernen.“

Tunesische Sahara, Foto: Maike Kranaster

Tunesische Sahara, Foto: Maike Kranaster

Ihr Traum: Jedes Jahr für vier Wochen an einem anderen Ort leben

Ihre zweitliebste Stadt Istanbul - nach Dortmund natürlich - vor der Blauen Moschee, Foto: Brigitte Brosius

Ihre zweitliebste Stadt – nach Dortmund natürlich: Istanbul vor der Blauen Moschee, Foto: Brigitte Brosius

In einem früheren Blog schrieb Maike über ihre Reisen. Daraus entsteht die Idee zum „Dortmunder Mädel“. Sie verlässt die ausgetretenen Pfade und entdeckt die Vielfalt der eigenen Stadt. „Die Arbeit als Bloggerin erlebe ich als schöne Ergänzung zum Berufsalltag.“ fügt sie hinzu.


Eine runde Sache

Mit ihrem Beruf und ihrem Blog bewirkt sie Gutes in Dortmund. Das „Dortmunder Mädel“ zeigt die schönen Seiten der Stadt:

Phoenixsee in Dortmund-Hörde, Foto: Maike Kranaster

Phoenixsee in Dortmund-Hörde, Foto: Maike Kranaster

Sie berichtet über Veranstaltungen, interessante Plätze oder witzige Begebenheiten, die ihr in der Ruhrmetropole begegnen.

Maikes Leitsatz, den sie gerne mit auf den Weg gibt: „Ich investiere in Erlebnisse, in unvergessliche Momente. Das macht nicht nur den Kopf frei, sondern erweitert auch den eigenen Horizont.“

Reinoldikirche in der Dortmunder City, Foto: Maike Kranaster

Reinoldikirche in der Dortmunder City, Foto: Maike Kranaster

Infos unter http://www.dortmundermaedel.de/

Text: Annette Mertens

Fotos: Maike Kranaster, Brigitte Brosius, Maren Heinz

 

 

Advertisements

27 Gedanken zu “Erlebe meine Stadt – eine Liebeserklärung

  1. Aus Herdecke, eine schöne kleine Stadt.
    Aber nun lebt sie und arbeitet voller Enthusiasmus für Dortmund.
    Wir gut für DO!
    Die Reinoldikirche hatten wir tagsüber erlebt.
    Ein schönes Foto im Dunklen.
    Ein toller Bericht ist das geworden, liebe Annette.

    Gefällt 1 Person

  2. Eine sehr schöne Liebeserklärung an deine Stadt und kann es auch sehr gut nachempfinden liebe Annette. Denn bin ja auch öfter mal in Dortmund bei Freunden und Verwandten, hauptsächlich zum feiern und erlebte auch im Laufe von über 30 Jahren die so schöne positive Entwicklung Dortmunds. 🙂
    Liebe Grüße und noch einen schönen Tag wünsche ich ツ ♥

    Gefällt mir

  3. Pingback: Ich bin ein Ruhrkopf! | Dortmunder Mädel

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s