„Alle Menschen sind auf ihre Weise schön. Wir im Ruhrpott wissen das“

Sonja mit ihrem Mann, Foto: privat

Nach dem Abitur absolviert die Dortmunderin Sonja Kotterba – von ihr stammt das Zitat in der Überschrift, genau wie ihr älterer Bruder, auf Wunsch der allein erziehenden Mutter, eine klassische Berufsausbildung. Sie wird Bürokauffrau und arbeitet zunächst bei der Stadt Dortmund. Berufsbegleitend studiert Sonja Betriebswirtschaftslehre. Nach ihrem Studien-Abschluss findet sie eine Anstellung als Personalreferentin.

Sonja möchte sich beruflich verändern

Sie weiß noch nicht, wie sie diesen Wunsch realisieren kann. Daher meldet sich die sportbegeisterte Dortmunderin vor einigen Jahren telefonisch bei mir, um einen Coaching-Termin zu vereinbaren. Bereits nach wenigen Minuten am Telefon stellt sich heraus: Sonja fühlt sich in ihrem jetzigen Job unterfordert und will sich um eine Fortbildung kümmern. Innerhalb weniger Wochen wechselt sie nach mehreren Jahren den Arbeitgeber. Der Wechsel tut ihr gut, doch auch im neuen Unternehmen macht sich schnell wieder die Unzufriedenheit breit.

In Barcelona, Foto: privat

Sie überlegt, in welche Richtung sie sich beruflich weiterbilden möchte: „Ich habe mich und andere immer gerne geschminkt und viel ausprobiert. Als ‚Queen der Drogeriemärkte‘ lag es also nahe, eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren“, erzählt die lebenslustige Frau. In ihrer Freizeit ist sie übrigens als Boxsportlerin aktiv und ein großer Fan der ‚Rocky‘-Filme.

Ein Schlüsselerlebnis gibt den entscheidenden Impuls

Während Sonja ihre Mutter zu einem Zahnarztbesuch begleitet, zeigt diese sich plötzlich völlig desorientiert. Der erste Verdacht auf einen  Schlaganfall bestätigt sich nicht. Statt dessen wird eine ‚Transiente globale Amnesie‘ (TGA) diagnostiziert. Das Hirn bootet quasi neu. Es handelt sich um eine vorübergehende Störung des Gedächtnisses. Sonja kann diesen Zustand kaum akzeptieren und denkt nur: „Bitte gebt mir meine Mutter zurück“. Glücklicherweise erholt sich ihre Mutter schnell. Das Gedächtnis kommt zurück.

„Jetzt ändere ich mein Leben“

beschließt Sonja: „So banal es klingt, mir wurde bewusst, dass das Leben kurz ist und ich doch besser beruflich das tun sollte, wozu ich wirklich Lust habe“.

Beratung einer Kundin, Foto: privat

Gesagt, getan: Sie absolviert eine Ausbildung zur Kosmetikerin, sowie zur medizinischen Fachfußpflegerin und spezialisiert sich auf den Bereich der onkologischen Kosmetik, denn im Familien- und Bekanntenkreis kennt sie viele Menschen mit Krebserkrankungen, die sich sehnlich wünschen, nach den Chemo-Behandlungen und den daraus häufig resultierenden Nebenwirkungen, wie z. B. Haarverlust, wieder ein möglichst normales Leben zu führen. Sonja möchte Menschen, die unter einer schweren Krankheit leiden oder gelitten haben, Mut machen und zeigen, wie viel Schönheit in ihnen steckt, damit sie ihre Lebensfreude wieder entdecken.

„Ich möchte mit meiner Arbeit Gutes tun, etwas, das mir sinnvoll erscheint:

Fühlt sich die Seele gepflegt, wird der Mensch schneller wieder gesund“, ergänzt sie. Seit kurzem bietet Sonja als ausgebildete Fachkosmetikerin, Visagistin, Wellnesstherapeutin, medizinische Fachfußpflegerin und seit Mai 2017 auch als ausgebildete onkologische Kosmetikerin einen mobilen Service unter dem Firmennamen ‚Ruhrpott-Schönheit‘ an und arbeitet ausschließlich mit Biokosmetik-Produkten.

Von jeder Rechnung spendet sie einen Euro an das Max-Planck-Institut für die Forschungsgruppe Dr. Bastiaens für die Systemische Zellbiologie.

Neben ihrem mobilen Service arbeitet sie freiberuflich als Kosmetikerin im „Ringhotel Am Stadtpark“ in Lünen.

Sonjas Traum für die Zukunft:

Sonja, Foto: privat

„Ich möchte mich als Selbstständige erfolgreich etablieren. Außerdem wünsche ich mir natürlich, dass mein Mann, meine Familie und alle Freunde gesund bleiben. Ein Traum wäre es, wenn ich meinen 40. Geburtstag auf einer Reise in die Südsee verbringen könnte“.

Ihr Lebensmotto:

„Niemals aufgeben und stark bleiben. Wie Phoenix aus der Asche immer wieder aus den Rückschlägen des Lebens gestärkt hervorgehen.“

Weitere Infos unter www.ruhrpott-schönheit.de

Text: Annette Mertens, Fotos: Sonja Kotterba/privat

Boxhandschuhe und Kosmetikpinsel, Foto: Sonja Kotterba

 

Advertisements

„Alle Menschen sind auf ihre Weise schön“

74 Gedanken zu “„Alle Menschen sind auf ihre Weise schön“

  1. Hat dies auf Ruhrköpfe rebloggt und kommentierte:

    Eine Rückmeldung von Sonja zu euren Likes und Kommentaren:

    Sonja Kotterba
    13. Juni 2017 um 19:18

    Hallo Ruhrköpfe,
    ich habe mir gerade alle Beiträge durchgelesen und bin überwältigt. Vielen lieben Dank für das Daumen drücken und die lieben Worte!

    Es ist eine Aufgabe, die mich ausfüllt! Das Lächeln auf dem Gesicht meiner Kunden, nach Beendigung meiner Tat, ist für mich unbezahlbar!

    Ich kann jedem Menschen nur raten, wer Träume hat, sollte diese verfolgen! Egal wie steinig der Weg ist, denn was sich richtig anfühlt kann nicht falsch sein!

    …und wenn Ihr einen guten Gesprächspartner sucht, der mit Euch ins Sparing geht, dann sprecht mit Annette Mertens 😉

    Ein kleiner weiser Spruch noch: Mut ist, wenn man Angst hat und es trotzdem macht!

    Liebe Grüße
    Sonja

    Gefällt mir

  2. Hallo Ruhrköpfe,
    ich habe mir gerade alle Beiträge durchgelesen und bin überwältigt. Vielen lieben Dank für das Daumen drücken und die lieben Worte!

    Es ist eine Aufgabe, die mich ausfüllt! Das Lächeln auf dem Gesicht meiner Kunden, nach Beendigung meiner Tat, ist für mich unbezahlbar!

    Ich kann jedem Menschen nur raten, wer Träume hat, sollte diese verfolgen! Egal wie steinig der Weg ist, denn was sich richtig anfühlt kann nicht falsch sein!

    …und wenn Ihr einen guten Gesprächspartner sucht, der mit Euch ins Sparing geht, dann sprecht mit Annette Mertens 😉

    Ein kleiner weiser Spruch noch: Mut ist, wenn man Angst hat und es trotzdem macht!

    Liebe Grüße
    Sonja

    Gefällt 1 Person

  3. Nabend ! Wass soll ich dazu noch sagen!?…du hast absolut recht! Danke fürr den schönen Beitrag, er hat mir den Abend versüßt! ;)…ich wünsche dir jetzt auch noch einen schönen abend! ;)…LG aus’m hotel bad gastein , Nora 😉

    Gefällt 1 Person

  4. Ein toller ermutigender Post, der neben der wunderbaren Botschaft „Alle Menschen sind schön“ zeigt, wie viel mehr wir für uns, aber auch in der Welt bewegen können, wenn wir es schaffen, unserem Herzen zu folgen und unseren eigenen Weg zu gehen.
    Danke dafür!
    lg. mo…

    Gefällt 1 Person

  5. Ja, das Leben ist kurz.
    Und wenn man zurückblickt, wird man die Dinge, die man nicht getan hat, mehr bereuen als die, die man getan hat.
    Also seien wir kühn und selbstbewusst.
    Wie Sonja – der ich die Daumen drücke, dass sie ihren 40. Geburtstag in der Südsee feiern kann.
    Denn man wird nur einmal (!) vierzig.

    Gefällt 2 Personen

  6. Ein sehr beeindruckender, mutiger Lebensweg. Meine Hochachtung 🌺🌺🌺
    Ich höre vermehrt, dass der Tod oder eine potentiell gravierende Krankheit eines geliebten Menschen die eigene Zeit/ Werte in Frage stellt. Der Schritt zum Neuanfang muss dennoch gewagt und gemeistert werden. Freue mich sehr für die Frau.
    Danke für’s Teilen ❤
    Herzlichst. Priska

    Gefällt 6 Personen

    • vielen Dank, liebe Priska. Ich erlebe es hier ähnlich. Oft führen uns – leider – erst Krankheit oder Tod vor Augen, was wirklich wichtig im Leben ist oder der Leidensdruck wird irgendwann so groß, dass nur noch ein kleiner Schritt zur Veränderung nötig ist. Liebe Grüße, Annette ❤

      Gefällt 5 Personen

  7. Eine wunderbare Idee, die diese Frau in die Tat umgesetzt hat und bestimmt viele Menschen neu ermutigt. Ich selbst gönne mir regelmäßig Fußpflege und auch kosmetische Anwendungen, denn es tut so gut, etwas nur für sich selbst zu tun und die Seele baumeln zu lassen! Wie schön muss das erst für Menschen sein, die womöglich mit einer schweren Krankheit kämpfen müssen. Danke für dieses Portrait! Liebe Grüße, Sigrid

    Gefällt 2 Personen

  8. Diese wertvollen (manchmal auch zunächst schmerzvollen) Momente der Erkenntnis, die plötzlich eine Tür aufstoßen oder auf der Lebensschiene eine Weiche umlegen…
    Das Boxen und der zarte Kosmetikpinsel – herrliche Gegensätze;-)

    Gefällt 4 Personen

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s