Auch das ist #Dortmund: Dünen, Zebra, seltene Pflanzen

Neu angelegte Dünen-Landschaft im Rombergpark, Foto: Annette Mertens

Dünen-Landschaft, Foto: Annette Mertens

Das weltweit größte künstlich angelegte Moor befindet sich im Rombergpark Dortmund. Neuerdings gehört direkt nebenan eine etwa 2500 Quadratmeter große Dünen-Landschaft dazu, denn in ihren Tälern sind ursprünglich die Moore entstanden, erklärt der Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark Dr. Patrick Knopf.

Die Macher der Dünen zeigen viel Liebe zum Detail

Foto: Annette Mertens

Mehr möchte ich euch gar nicht verraten. Schaut es euch einfach selbst an.

Wenn ihr das Zebra seht, seid ihr schon ganz nah dran:

Ausfahrt Zoo und Rombergpark von Süden kommend Richtung Dortmund, Foto: Annette Mertens

Weitere Infos unter   https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=551169

P.S. Ein neues Portrait ist übrigens auch schon in der Planung. Ich werde es voraussichtlich noch in diesem Jahr veröffentlichen. Nur so viel dazu: Es geht dabei unter anderem  um eine spezielle Tierart.  

 

 

Moor, Heide und Düne im #Rombergpark Dortmund

71 Gedanken zu “Moor, Heide und Düne im #Rombergpark Dortmund

  1. Liebe Annette,
    den Park kannte ich bisher gar nicht und freue mich über den Tipp! Deine Empfehlung habe ich auf unsere Liste gesetzt!
    Liebe Grüße und einen schönen Start in die neue Woche sende ich dir,
    die Emily

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Emily, klasse, der Park wird dir sicher gut gefallen. Am besten planst du ein bisschen mehr Zeit dafür ein, es gibt so viel zu entdecken und zwei nette Cafés noch dazu :-) Viele liebe Grüße und für dich ebenfalls eine schöne Restwoche, Annette

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Annette,
    mit deinem heutigen Post über die Neuerungen im Rombergpark hast du die Neugier bei mir geweckt! Wir haben hier in Hamburgs Südosten tatsächlich echte Sanddünen, die ich beim Lesen quasi sofort innerlich vor Augen hatte. Die Faktoren, die eine Rolle bei der Enstehung und dem Erhalt spielen, sind spezielle – und das jetzt künstlich in einem Botanischen Garten? Ich war verblüfft!

    Nun bin ich deinem Link gefolgt und habe mir den Bericht durchgelesen. Es werden ja tatsächlich in den betreffenden Zonen regelmäßig die Salzwiesen Salzwasser bzw. salzhaltigem Schlick ausgesetzt, an anderer Stelle wird dafür Flugsand eingeweht. Gar nicht so einfach, bei einer künstlichen Anlage mit Unterbau die einzelnen Zonen und Dünenabschnitte auf Dauer naturgemäßg zu pflegen, die richtigen Umständen zum Erhalt zu schaffen bzw. alles so dosiert hinzubekommen, dass die gewünschten Effekte wie z. B. Moorbildung auch einsetzen.

    Die relative kurze Bauzeit der Anlage von vier Monaten fand ich erstaunlich, aber es sieht so aus, als wenn damit die Bepflanzung noch gar nicht gemeint ist und weiter vonstatten geht. So kann ich mir das doch auch gleich besser vorstellen. ^^
    Insgesamt eine ungewöhnliche Idee. Recht positiv dabei empfinde ich den Gedanken dahinter, dem Menschen diese besondere Landschaftsart und die Vegetation näherzubringen – und vielleicht auch, ihn für den Erhalt der natürlichen Standorte zu sensibilisieren.
    Sehr interessanter Hinweis von dir! Hat mir gut gefallen!

    LG Michèle

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich finde solche Projekte grossartig. Ein bisschen wie „wenn der Mensch nicht zur Natur kommt, bring die Natur zum Menschen“. In den Park muss er dann natürlich trotzdem selber gehen … ;-) … aber natürlich wäre es wünschenswert, die bestehenden Naturlandschaften zu bewahren. Bei manchen ist es allerdings fast schon zu spät, z. B. Hochmoore gibt es nicht mehr so viel.
    Das mit der Entstehung von Moor in Dünenlandschaften kann man in Dänemark ganz gut beobachten.

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Annette,
    vielen lieben Dank für die herrlichen Bilder und den tollen Bericht. War, so glaube ich, vor 20 Jahren das letzte Mal in dem Park. Werde ich auf jeden Fall besuchen gehen. Dank für den Tipp.
    Liebe Grüße, Peter

    Gefällt 1 Person

    • Danke, lieber Arno, das befürchte ich auch, wobei ich darüber bisher noch gar nichts im Park gehört habe. Zum Glück gibt es viele Bäume drumherum, dadurch liegt das Moor nicht permanent in der Sonne. Liebe Grüße und für dich ebenfalls eine angenehme Woche, Annette

      Gefällt 2 Personen

  5. Interessant
    Könnte man mal hinfahren … ist aber eher was für Frühling / Sommer … denk ich mir ?
    Ein Ausflug in einen anderen Dortmunder Park steht allerdings für Anfang Dezember auf dem Programm :
    Zum mittelalterlichen Weihnachtsmarkt im Fredebaum Park
    Ich war da noch nie, bin ich gespannt drauf
    LG 💖

    Gefällt 2 Personen

Ich freue mich auf deinen Kommentar. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s