Vernünftige Unvernunft

Vernünftig unvernünftig 

Annette – Ardennen, Foto: privat

Wann warst du zum letzten Mal „unvernünftig“ und hattest so richtig Spaß dabei? Verrätst du uns vielleicht sogar, was es war?

Vor lauter Vernunft vergessen wir oft, unserer Vernunft ab und an eine Pause zu gönnen und ein wenig unvernünftig zu sein.

Weiterlesen

Hast du dir schon mal überlegt…. ?

Kennst du den „Puremyself“-Blog?

„Hast du dir schon mal überlegt…“ fragt sie auf dem gleichnamigen Blog. Schaut doch mal bei ihr vorbei. Vielleicht ist für dich dort auch gerade die passende Frage dabei. Hier ein Vorgeschmack darauf:

Hast du dir schon mal überlegt, wieviele Leute an unsichtbaren Fäden an dir hängen und mitwackeln, wenn du wackelst?

Hast du dir schon mal überlegt, was wäre, wenn du vor 20 Jahren einen anderen Weg eingeschlagen hättest?

puremyself

Hast du dir schon mal überlegt, dass du vielleicht extrem perfekt bist, genau so wie du bist und aber die, die dieses Mass festlegen, Idioten sind?

Hast du dir schon mal überlegt, dass dein kleines Lächeln einer anderen Person Hoffnung auf eine bessere Welt geben kann?

Hast du dir schon mal überlegt, dass es immer wenn es irgendwo dunkel wird, an einem andern Ort hell wird?

Hast du dir schon mal überlegt, dass wenn man alles Geld der Welt auf einen Haufen werfen und es dann an alle Erdenbewohner verteilen würde, alle genug zum Leben hätten?

Hast du dir schon mal überlegt, ob das Blau das du siehst, auch das Blau ist, das die andern sehen?

Hast du dir schon überlegt, warum Menschen die Stille am Meer so sehr geniessen, obwohl die Wellen unsagbar laut sind?

Hast du dir schon mal überlegt, wieviel Zeit wir mit total unnötigen Dingen verbringen…

Ursprünglichen Post anzeigen 318 weitere Wörter

Auch das ist #Dortmund: Sichtwechsel

Auch das ist #Dortmund: Sichtwechsel

Ich wünsche dir einen guten Start in den November.

Walter Keller / dortmunder-augenblicke.de

Falls du es noch nicht kennst, findest du hier Walters Portrait bei den Ruhrköpfen: S(ch)ichtwechsel – Ein Leben auf zwei Kontinenten

Einladung zur Vernissage

Freitag, 22. November 2019, 19 Uhr
S(ch)ichtwechsel. Eine Ausstellung mit Fotos aus Dortmund von Walter Keller

Einladung zur Vernissage Walter Keller

Weiterlesen

Auch das ist das Ruhrgebiet: Die #Stadtlichter in Unna

Schade. Aufgrund mehrerer Diebstähle sind die Stadtlichter, die ich euch erst gestern hier vorgeschlagen habe, auf dem Westfriedhof in Unna nun für immer aus: https://www.lokalkompass.de/stadtspiegel-kamen/c-blaulicht/stadtlichter-unna-sind-ab-sofort-aus_a1211340

Ruhrköpfe

„Stadtlichter“

keine Werbung Voraussichtlich zum letzten Mal könnt ihr auf dem Westfriedhof mitten in der City von Unna bunt illuminierte Szenen und Video-Animationen zwischen den Bäumen, Sträuchern, Wiesen und Wegen besuchen. In der Zeit vom 13. bis 29. September 2019 freitags und samstags von 19 bis 23Uhr und sonntags bis donnerstags von 19 bis 22Uhr. Eintritt für Erwachsene (incl. Führung): 6 Euro, für Kinder ab sieben Jahren 3 Euro.

Westfriedhof Unna, Foto: Annette Mertens

Ursprünglichen Post anzeigen 54 weitere Wörter

Auch das ist das Ruhrgebiet: Die #Stadtlichter in Unna

„Stadtlichter“

keine Werbung Voraussichtlich zum letzten Mal könnt ihr auf dem Westfriedhof mitten in der City von Unna bunt illuminierte Szenen und Video-Animationen zwischen den Bäumen, Sträuchern, Wiesen und Wegen besuchen. In der Zeit vom 13. bis 29. September 2019 freitags und samstags von 19 bis 23Uhr und sonntags bis donnerstags von 19 bis 22Uhr. Eintritt für Erwachsene (incl. Führung): 6 Euro, für Kinder ab sieben Jahren 3 Euro.

Westfriedhof Unna, Foto: Annette Mertens

Weiterlesen

Geschafft!

Auch das ist #Dortmund: Bolmke gerettet

Berswordthalle, Foto: Annette Mertens

Juhu und ein ganz großes Dankeschön an euch alle für die Unterstützung der Petition. Ihr seid spitze!
„Die umstrittene Freifläche an der Bolmke soll dauerhaft von Bebauung frei bleiben“
Weiterlesen

„Kein Willze, Kannze, Musse“

Schachthauerkind – eine Geschichte aus dem Revier

„Einer Versuchung habe ich erfolgreich widerstanden, nämlich der Verwendung von Brachialhumor und Ruhrpottslang. Also kein Willze, Kannze, Musse, kein Hömma, Sachta, Tuma, Kumma, kein woanders is auch scheiße. Dennoch geht es kurzweilig und amüsant zu, das kann ich versprechen“.

„Der Bergmann ist seit je her quasi der Prototyp des proletarischen Arbeiters, der durch Verausgabung seiner Muskelkraft und seiner gesamten Physis der unberechenbaren Natur, dem dunklen Erdreich sichtbar materielle Schätze abringt – das schwarze Gold nämlich. Ähnlich mythische Bedeutung hat vielleicht nur noch
der Stahlwerker, der im Angesicht glühenden Feuers Tag und Nacht rabottet. Geschicklichkeit, Kraft und Zähigkeit schlagen im Verbund mit Arbeitersolidarität den Elementen ein Schnippchen! In der Zeit vereinsamter Clickworker, digitalen Nomadentums und durch die Straßen hastender Paketboten ist die Sehnsucht
nach ortsgebundener, erschaffender, physisch erkennbarer (eben „ehrlicher“) Arbeit mehr als verständlich – das Verschwinden des Bergmanns mitsamt seinem Habitat, der Zechenkolonie, muss allein aus diesem Grund schon abgrundtief traurig stimmen“.

Auszüge aus dem Vorwort „Schachthauerkind“ von Christine Lindemann
Weiterlesen

Ende offen

„Als ich selbst bin ich am besten“

Straßenmusik, Foto: privat

Wie so oft bei den Ruhrköpfen läuft mir irgendwo ein Mensch über den Weg. Meist geht es dann ganz schnell: Ich wittere eine Geschichte, die ich euch unbedingt erzählen möchte. So passierte es auch mit Singer/Songwriter Olli Heinze.

Nach einem kurzen Austausch melde ich mich für einen seiner Workshops an. Als Olli mir zeitnah mitteilt, dass der Termin verlegt werden muss, fügt er noch hinzu:

Weiterlesen

Landschaftsschutzgebiet Bolmke wiederherstellen

Ruhrköpfe in eigener Sache: #Bolmke schützen

Es ist noch nicht geschafft. Bitte unterstützt auch die zweite Petition, um unseren kleinen Wald dauerhaft zu erhalten. Danke! 

Foto: Dieter Menne

Über diesen Link kommt ihr zur Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/landschaftsschutzgebiet-fuer-die-bolmke-festsetzen

und hier findet ihr im Newsletter der „Allianz für die Bolmke“ die Hintergrundinformationen, weshalb nun eine zweite Petition erforderlich ist: bolmke-newsletter.pdf