„Ich habe immer versucht, das zu tun, was mir Spaß macht. Nur dann bin ich richtig gut“

Das Portrait über Ralf habe ich bereits Oktober 2014 veröffentlicht, in meinem ersten Jahr als Bloggerin. Falls ihr es noch nicht kennt, schaut doch mal vorbei:

Eine Mischung aus Handwerk und Intellekt

über Eine deutsch-französische Freundschaft – die Verbindung des Angenehmen mit dem Nützlichen

Mit dem Fahrrad durch Paris, Foto: Ralf Petersen

„Irgendwie geht es ja doch immer weiter“

Handwerk und Psychologie – eine ungewöhnliche Kombination

Janine Herden mit Hündin Tinchen, Foto: privat

Vor einigen Wochen lese ich in Maikes Blog „Flowers and candies“  ein Interview mit Janine Herden. Das Portrait dieser Frau würde gut in die Ruhrköpfe passen. Einige Tage später treffe ich Maike zufällig und erzähle ihr davon. Angenehm unkompliziert, wie sie so ist (ihr findet mein Portrait über Maike hier: https://ruhrkoepfe.wordpress.com/2014/07/14/erlebe-meine-stadt-eine-liebeserklarung/), gibt sie mir Janines Kontaktdaten und einige Wochen später treffe ich die Bochumerin im Dortmunder Kreuzviertel: Auf den ersten Blick schon sehr sympathisch, denn zum Interview bringt sie ihre Hündin „Tinchen“ mit. Weiterlesen

Ein starker Wille lässt Träume wahr werden

Ein starker Wille lässt Träume wahr werden

Daniela Sprung, Foto: Anke Sundermeier

Danielas Portrait habe ich hier bereits im Februar 2015 veröffentlicht. Seither ist viel passiert. Einige von euch kennen sie vielleicht schon. Falls nicht, schaut doch mal bei ihr vorbei. Bei der Fülle der Informationen, die es bei ihr gibt, ist für alle, die sich mit Social Media und Blogs beschäftigen, etwas dabei:

Immer auf Zack – Willkommen in der Welt einer Profi-Bloggerin

So schließt sich der Kreis

Made in #Dortmund – So schließt sich der Kreis

Ihr kennt mich bisher vor allem als Bloggerin und Gründerin der „Ruhrköpfe“.  Bei diesem Portrait stelle ich mich euch näher vor, das ist auch für mich ein bisschen aufregend:

Von der Idee, die Schule bis zum Abitur zu besuchen, war ich damals erst mal bedient

Kurz vor Beginn meiner ersten Ausbildung, Foto: privat

So entschließe ich mich als handwerklich begabte, sportbegeisterte und vielseitig interessierte junge Frau zunächst gegen das Abitur und für eine Berufsausbildung. Welchen Beruf ich ergreifen soll, weiß ich damals nicht: Grafikerin und Technische Zeichnerin sind gerade sehr angesagt und total überlaufen. Goldschmiedin vielleicht. Doch da sehen die Berufsaussichten auch nicht rosig aus. Oder etwas im klassischen Handwerk, es gibt leider zu diesem Zeitpunkt noch nicht so viele Ausbildungsbetriebe, die gewillt und in der Lage sind, Mädchen auszubilden. Weiterlesen

„Vertrauen ist die Eintrittskarte“

„Vertrauen ist die Eintrittskarte“

über „Ich wusste nicht, was ich werden sollte.“

„Ich wusste nicht, was ich werden sollte.“ Mit diesen Worten beginnt das Interview mit der Dortmunderin Susanne Rodens: „Ich hörte auf meine Eltern und absolvierte in einem Lohnsteuerberatungsverein die Ausbildung zur Bürokauffrau. Die Arbeit machte Spaß. Doch das Verhältnis zu meiner Chefin gestaltete sich schwierig. Jede Menge schlecht bezahlte Überstunden und Beleidigungen seitens der Ausbilderin … „Ich wusste nicht, was ich werden sollte.“ weiterlesen

„Wenn man selbst nicht aktiv wird, entscheiden andere über einen“

„Von nix kommt nix“

Seit vielen Jahren wollte der in Dortmund lebende gebürtige Engländer die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen, doch es gab lange Zeit keinen wirklichen Grund, den Papierkram und die Gebühren dafür auf sich zu nehmen. Bis zum Brexit: „Seitdem fühlte ich mich als überzeugter Europäer irgendwie staatenlos“, erzählt John Brogden, der seit kurzem die deutsche Staatsbürgerschaft hat. „Der Brexit ist eine Katastrophe“, fügt er hinzu. Die Sicht eines Briten zu diesem Thema ist total spannend. Doch ich muss mich bremsen, denn darum geht es hier ja nur nebenbei.

John Brogden, Foto: Odile Brogden

Weiterlesen

Outtakes finde ich einfach lustiger

[fotoˈɡraːf] Teil 2 – die Outtakes

Während ich noch darüber nachdenke, hält  Michael schon längst die Kamera in der Hand, um ein neues Profilfoto für die ‚Ruhrköpfe‘ und meine Website zu machen.  Die Fotoserie unten erzählt eine eigene Geschichte. Ich hoffe, ihr seht,  wieviel Spaß ich dabei hatte, obwohl ich solche Fototermine normalerweise ganz fürchterlich finde.

Schaut es euch einfach selbst an: Weiterlesen

[fotoˈɡraːf]

[fotoˈɡraːf] – Wenn aus Leidenschaft Berufung wird

Er ist der erste „Ruhrkopf“, den ich schon mein halbes Leben kenne. Wir wohnen in der selben Stadt. Wir benutzen manchmal, ohne es zu wissen, dieselben Wege. Ja, wir kennen sogar ein paar Menschen gemeinsam. Und doch mussten bis vor einigen Monaten viele Jahre vergehen, bis wir uns wieder häufiger sehen. Es ist einerseits das Vertrauen und die Vertrautheit, die uns nach so vielen Jahren verbindet. Andererseits ist es das Gefühl, der/die andere hat die Zeit gut genutzt, um eine noch bessere Version seiner/ihrer selbst zu werden. Es tut einfach gut. Es ist ein Spiegel, der uns zeigt, wie wir uns entwickelt haben und wir unseren Idealen treu geblieben sind. Und wir haben uns immer noch jede Menge zu erzählen. Die Rede ist von einem Menschen, den ich kürzlich bereits angekündigt habe und mir viel bedeutet: Michael Krämer

Ankommen, Foto: Michael Krämer

Weiterlesen

Unverhofft

Unverhoffte Überraschung

Als ich gestern Nachmittag den Briefkasten öffne, fällt mir eine Postkarte in die Hände. Zuerst sehe ich nur den Text – und wundere mich, denn er hat mit meinem vorigen Beitrag Die Erwartungen unterlaufen zu tun. Verwundert schaue ich mir das Karten-Motiv auf der anderen Seite an. Mir dämmert es langsam. Das Foto kommt mir vertraut vor. Es hat  was von einem Markenzeichen. Weiterlesen

Alles auf Anfang

Alles auf Anfang  – „Wenn einen etwas stört, muss man aktiv werden

„Brillen-Sabine“, Foto: Sabine Schwalbert/privat

Nach ihrem Realschulabschluss möchte Sabine Schwalbert Bibliothekarin oder Fotografin werden. Sie zählt zum Jahrgang der Baby-Boomer und absolviert statt dessen – trotz Pollen-Allergie und Rückenproblem,  eine Ausbildung zur Gärtnerin. Nach ihrer Gesellen-Prüfung steht fest, dass sie in diesem Beruf nicht bleiben möchte. Weiterlesen

„Alle Menschen sind auf ihre Weise schön“

„Alle Menschen sind auf ihre Weise schön. Wir im Ruhrpott wissen das“

Sonja mit ihrem Mann, Foto: privat

Nach dem Abitur absolviert die Dortmunderin Sonja Kotterba – von ihr stammt das Zitat in der Überschrift, genau wie ihr älterer Bruder, auf Wunsch der allein erziehenden Mutter, eine klassische Berufsausbildung. Sie wird Bürokauffrau und arbeitet zunächst bei der Stadt Dortmund. Berufsbegleitend studiert Sonja Betriebswirtschaftslehre. Nach ihrem Studien-Abschluss findet sie eine Anstellung als Personalreferentin. Weiterlesen

#Ruhrköpfe in eigener Sache: Du bist Teil eines Mobiles, Teil eines großen Ganzen

#Ruhrköpfe in eigener Sache:

Was bedeutet Systemisches Coaching? Weshalb tut es dir gut?

Ich werde oft gefragt, was Systemisches Coaching bedeutet und wofür es gut ist, daher möchte ich es dir nicht mit den üblichen Definitionen, sondern mit – hoffentlich – leicht verständlichen Worten erklären.

Wenn früher in Familien in irgendeiner Form verhaltensauffällige Kinder auftauchten, oft die so genannten „schwarzen Schafe“, begann man meist zunächst innerhalb der Familie, später auch mit professioneller Hilfe von außen, an diesen schwarzen Schafen herum zu doktern. Meist wenig erfolgreich. Im Gegenteil, die Symptomatik des auffälligen Kindes verschärfte sich häufig. Statt dessen bezog man mit dem systemischen Ansatz das  System Familie und das nähere Umfeld des Kindes bei der Ursachensuche erfolgreich mit ein, statt weiterhin an den Symptomen zu arbeiten.

Anmerkung für alle, die es genauer wissen möchten:  Der systemische Ansatz entwickelte sich aus mehreren Wissenschaften. Die Wichtigsten sind dabei die System- und Kommunikationstheorie sowie die Kybernetik.

‚Multicoloured Sheeps‘ – Schafe im Einklang, Foto: Annette Mertens

Weiterlesen