Auch das ist Dortmund: #Waldschrat

#Waldschrat mit guten Wünschen zum 1. Advent

Waldschrat, Foto: Michael Krämer

Das Ruhrköpfe-Portrait über Michael findest du hier: [fotoˈɡraːf] – Wenn aus Leidenschaft Berufung wird

 

Weiterlesen

Abschied

Ein trauriger Tag für die Ruhrköpfe: Am Wochenende erhielt ich von seiner Frau Odile die Nachricht, dass John am 8. Februar 2019 nach langer und zuletzt schwerer Leidenszeit friedlich eingeschlafen ist.

Foto: privat

Hier findet ihr sein Portrait bei den Ruhrköpfen aus Dezember 2017:  https://ruhrkoepfe.wordpress.com/2017/12/08/wenn-man-selbst-nicht-aktiv-wird-entscheiden-andere-ueber-einen/

Outtakes finde ich einfach lustiger

[fotoˈɡraːf] Teil 2 – die Outtakes

Während ich noch darüber nachdenke, hält  Michael schon längst die Kamera in der Hand, um ein neues Profilfoto für die ‚Ruhrköpfe‘ und meine Website zu machen.  Die Fotoserie unten erzählt eine eigene Geschichte. Ich hoffe, ihr seht,  wieviel Spaß ich dabei hatte, obwohl ich solche Fototermine normalerweise ganz fürchterlich finde.

Schaut es euch einfach selbst an: Weiterlesen

[fotoˈɡraːf]

[fotoˈɡraːf] – Wenn aus Leidenschaft Berufung wird

Er ist der erste „Ruhrkopf“, den ich schon mein halbes Leben kenne. Wir wohnen in der selben Stadt. Wir benutzen manchmal, ohne es zu wissen, dieselben Wege. Ja, wir kennen sogar ein paar Menschen gemeinsam. Und doch mussten bis vor einigen Monaten viele Jahre vergehen, bis wir uns wieder häufiger sehen. Es ist einerseits das Vertrauen und die Vertrautheit, die uns nach so vielen Jahren verbindet. Andererseits ist es das Gefühl, der/die andere hat die Zeit gut genutzt, um eine noch bessere Version seiner/ihrer selbst zu werden. Es tut einfach gut. Es ist ein Spiegel, der uns zeigt, wie wir uns entwickelt haben und wir unseren Idealen treu geblieben sind. Und wir haben uns immer noch jede Menge zu erzählen. Die Rede ist von einem Menschen, den ich kürzlich bereits angekündigt habe und mir viel bedeutet: Michael Krämer

Ankommen, Foto: Michael Krämer

Weiterlesen

Sichtwechsel – ein Leben auf zwei Kontinenten

#S(ch)ichtwechsel

So heißt nicht nur seine Ausstellung, so könnte man auch sein Leben auf zwei Kontinenten betiteln: Den gebürtigen Rheinländer aus Bonn verschlägt es vor etwa vierzig Jahren nach Dortmund. Bereits während des BWL-Studiums bereist er Mitte der 1970er-Jahre mehrfach mit seinem „VW-Bulli“ Asien über Land, insbesondere Iran, Pakistan, Indien, Afghanistan oder Sri Lanka.

Die Reisen prägen ihn

Heute nur noch schwer und ohne Gefahren erreichbar: Die Band-e-Amir-Seenkette liegt in der Provinz Bamiyan am Hindukusch in Afghanistan und besteht aus sechs Seen, die ähnlich den Plitvicer Seen durch natürlich entstandene Travertindämme aufgestaut sind, Foto: Walter Keller

Nach erfolgreichem Abschluss als BWLer beginnt Walter Keller  das Zweitstudium im Fachbereich Ethnologie, was er jedoch vorzeitig beendet, denn parallel etabliert er sich Anfang der 80er-Jahre als freier Journalist und Fotograf. Seine Schwerpunktthemen sind Wirtschafts- und Entwicklungspolitik. Er arbeitet viel für die damals frisch gegründete „taz“, für andere Zeitungen und Zeitschriften im deutsch-sprachigen Ausland und für die Hörfunksendung „Thema heute“ beim WDR 2, häufig in enger Zusammenarbeit mit den ARD-Asien-Korrespondenten. Weiterlesen

Auch das ist #Dortmund #Zeche Gneisenau

Schaukeln auf der Halde – Auch das ist #Dortmund

Dortmund hat viele schöne Ecken und diese gehört sogar zu den wenigen, die ich selbst noch gar nicht kannte: Eine Schaukel, hochoben auf einer Halde, auf dem Gelände des Stadtteilparks der ehemaligen Zeche Gneisenau mit einem wunderbaren Panoramablick über Dortmund an der Stadtgrenze zu Lünen. Den Dortmundern auch bekannt als „Greveler Alm“. Weiterlesen