Was ist das Gute an Corona?

Systemisches Coaching in Zeiten von Corona

Auf Initiative einer lieben Blog-Kollegin für einen Coaching-Termin bei mir – weit über die Landesgrenzen hinaus, habe ich mich auf einen erneuten Versuch eingelassen und kann sagen: Coaching funktioniert auch per Skype. Ich bin ganz begeistert und diese Variante wird jetzt wegen Corona für alle Kundinnen und Kunden in mein Angebot aufgenommen , wo auch immer ihr euch gerade auf diesem Planeten befindet. Weiterlesen

Moor, Heide und Düne im #Rombergpark Dortmund

Auch das ist #Dortmund: Dünen, Zebra, seltene Pflanzen

Neu angelegte Dünen-Landschaft im Rombergpark, Foto: Annette Mertens

Dünen-Landschaft, Foto: Annette Mertens

Das weltweit größte künstlich angelegte Moor befindet sich im Rombergpark Dortmund. Neuerdings gehört direkt nebenan eine etwa 2500 Quadratmeter große Dünen-Landschaft dazu, denn in ihren Tälern sind ursprünglich die Moore entstanden, erklärt der Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark Dr. Patrick Knopf.

Weiterlesen

Auch das ist #Dortmund

Gelände des ehemaligen Stahlwerks #Phoenix-West

Nicht ganz so bekannt wie der #Phoenixsee, dafür bei  den Dortmundern sehr beliebt und inzwischen weit mehr als nur ein wachsender Standort für viele Firmen:  Laufstrecke, Gassirunde,  Lenkdrachen-Treff, Trainingsrunde für (Renn-)RadfahrerInnen, Ausflugsziel, Liegewiese, Tuning-Treff, Motorradtreff.  Das geht hier alles ziemlich unproblematisch nebeneinander, weil trotz ständiger Neubebauung genug Freiflächen für alle bleiben.  Und seit kurzem gibt es auch einen kleinen Biergarten.

Blick vom Kiefernhain auf das Gelände des ehemaligen Stahlwerks Phoenix West und auf den alten Hoesch-Gasometer, Foto: Annette Mertens

Weiterlesen

Sie ertrugen meine Tränen und ich ihre

#Ruhrköpfe in eigener Sache: Trauer – ein Tabuthema?

Bloggerin Silke, 34 Jahre, verlor vor knapp vier Jahren ihren Lebenspartner  – und damit auch ihr altes Leben. Mit ihrem Blog „In-lauter-Trauer“ gibt sie Trauernden einen Raum, in dem sie über Trauer und Tod sprechen können, denn, wie sie schreibt, „Die Beschäftigung mit dem Tod ist immer auch eine Auseinandersetzung mit dem Leben“.

Auf ihrem Blog hat sie zum 27. Februar 2017 dazu eingeladen, über die eigenen Erfahrungen mit Trauer zu schreiben: Alle reden über Trauer – Ein Tag, viele Blogger, viele verschiedene Facetten von Trauer.

Vielen Dank, liebe Silke.

Schaut  am besten einfach mal bei ihr vorbei, denn es gibt jede Menge Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Meinen Beitrag findet ihr heute schon hier:

Südwestfriedhof, Foto: Annette Mertens

Friedhof in Dortmund, Foto: Annette Mertens

Bis zu diesem Moment vor einigen Jahren hielt ich meine Herzensmenschen und mich für so etwas wie unsterblich. Während meines dreiwöchigen USA-Aufenthaltes, verstarb mein Ex-Lebensgefährte zuhause in Deutschland plötzlich und unerwartet im Alter von 35 Jahren. Ich erfuhr davon einen Tag nach meiner Rückkehr aus den Staaten. Die Trauerfeier mit Feuerbestattung hatte etwa eine Woche zuvor stattgefunden.

Die Obduktion, die aufgrund seines Alters vorgenommen wurde, ergab: Weiterlesen

„Lieber weniger Geld und mehr Zeit“

„Bis zur Rente im Büro? Bloß nicht!“

Sandra mit ihrem Hund Wesley, Foto: privat

Ein wolkenbedeckter, milder Tag im Mai: An einem meiner liebsten Orte, dem Rombergpark, weht mir schon auf dem Parkplatz am Dortmunder Zoo der Fliederduft entgegen. Auf dem kurzen Weg zum Café Orchidee blüht der Rhododendron in allen Farben und Formen. Ich bin mit Sandra Vahle zum Interview verabredet.

Sandra ist die mittlere Tochter eines Lehrerpaars. Als Kind träumt sie von der Schauspielerei: „Mit der Haarbürste als Mikro übte ich damals vor dem Spiegel meine Oscar-Ansprache“, erzählt sie lachend. Ihre Kindheit und Jugend verbringt sie in ländlicher Umgebung. Tiere gehören zu ihrem Leben immer dazu. Ihr Berufswunsch wechselt über die Jahre zu Tierärztin und Stewardess. Weiterlesen